28. NOVENTI OPEN  12. – 20. Juni 2021

TICKET CENTER 05201 81 80
Montag, Mittwoch und Freitag 12-16 Uhr
Coronabedingt für Laufkundschaft geschlossen.

Erstmals schlagen in der Haller Turniergeschichte sechs Top Ten-Spieler auf

Turnierdirektor Ralf Weber: „Das ist ein stolzer Moment für unser Turnier“

Die NOVENTI OPEN werden nun sogar mit der neuen Rekordmarke von sechs Top Ten-Spielern in ihre 28. Auflage (12. bis 20. Juni) gehen. Im sogenannten „Live Ranking“ der ATP, der aktuellen Projektion der Weltrangliste, hat der Spanier Roberto Bautista Agut Platz zehn vom Argentinier Diego Schwartzman erobert und macht damit das halbe Dutzend absoluter Elitespieler in HalleWestfalen voll. „Das ist ein stolzer Moment für unser Turnier. Eine Traumbesetzung, die Matches der Extraklasse und unglaubliche Spannung im Titelkampf garantiert“, sagt Turnierdirektor Ralf Weber.

Angeführt wird das Top Ten-Sextett von der Nummer zwei der ATP-Weltrangliste, dem Russen Daniil Medvedev. Stefanos Tsitsipas (Griechenland), der an diesem Sonntag noch um die French Open-Krone gegen Novak Djokovic antritt, liegt im Live Ranking bereits auf einem neuen Karriere-Hoch, nämlich auf Platz vier. Sollte der 22-Jährige allerdings das Pariser Grand Slam-Turnier gewinnen, würde er sogar noch an Rafael Nadal vorbeiziehen auf Platz drei.

Alexander Zverev, Deutschlands Spitzenmann, geht von Weltranglisten-Platz sechs in seine sechste Turnierteilnahme bei den NOVENTI OPEN, Andrey Rublev (Russland) springt gemäß Live Ranking von Platz neun auf Platz sieben – und rangiert damit direkt vor Roger Federer (ATP 8/Schweiz). Bautista Agut, der Sechste im Bunde, startet von Platz zehn der ATP-Charts ins Turnier. „Das ist auch ein großer Vertrauensbeweis für unser Turnier. Halle ist und bleibt eine Wohlfühloase für die Tennisprofis“, sagt Turnierchef Weber.

Anmerkung der Redaktion: Stefanos Tsitsipas hat seine Teilnahme am Montag wegen Erschöpfung abgesagt.

Die Erstrundenpartien der Top Ten-Spieler:

Daniil Medvedev gegen  Jan-Lennard Struff (Deutschland/ATP 42)

Stefanos Tsitsipas gegen Arthur Rinderknech (FRA/Q)

Alexander Zverev gegen Dominik Koepfer (Deutschland/ATP 59)

Andrey Rublev gegen Karen Khachanov (Russland/ATP 25)

Roger Federer gegen Ilya Ivashka (BLR/Q)

Roberto Bautista Agut gegen Sebastian Korda (USA/ATP 50)