29. NOVENTI OPEN  11. – 19. Juni 2022

TICKET CENTER 05201 81 80
Montag, Mittwoch und Freitag 12-16 Uhr
Coronabedingt für Laufkundschaft geschlossen.

Nervenstarker Ugo Humbert gewinnt erneut in drei Sätzen

Der Franzose setzt sich mit 6:2, 6:7(5), 6:4 gegen Sebastian Korda durch

Es lässt sich nicht leugnen. Sebastian Korda sieht seinem Vater Petr sehr ähnlich. Dieser hat 1997 das Finale des Haller Rasenturniers erreicht, scheiterte damals an Yevgeny Kafelnikov. Der Tscheche lebt mittlerweile in den USA und dort wurde auch sein Sohn im Jahr 2000 geboren. Dementsprechend ist Sebastian Korda US-Amerikaner, weshalb er vom Schreiber dieser Zeilen „Florida-Sebastian“ genannt wird, damit dieser sich die richtige Nationalität besser merken kann.

Nach diesem kleinen Nationalitäten-Exkurs aber zum Geschehen auf dem Center Court der NOVENTI OPEN. Das Finale wird der 20-Jährige zumindest in diesem Jahr nicht mehr erreichen. Ugo Humbert, der in der Runde zuvor gegen Alexander Zverev großartig gespielt hatte, setzte sich mit 6:2, 6:7(5), 6:4 durch.

Beide begannen sehr nervös und schlugen nicht so stark wie erwartet auf. Dafür sorgten sie mit ihren Returns für die positiven Highlights des ersten Satzes. Es war vor allem der Franzose, der auf diesem Weg seinen Gegenüber immer wieder unter Druck setzte und zu Fehlern zwang. Er selbst brachte bis auf einmal seinen Aufschlag durch – auch wenn er dabei mehr Mühe hatte als ihm lieb war.

Auch im zweiten Durchgang legte sich die Nervosität beider Akteure nicht. Zu hoch war die Fehlerquote. Allerdings schlugen beide besser auf. Breakchancen gab es kaum noch. Es ging in den Tie-Break, in dem Sebastian Korda knapp mit 7:5 die Nase vorn hatte.

Und weiter ging es. Analog zum zweiten Satz schlugen Sebastian Korda und Ugo Humbert sicher auf, ließen bis zum Stand von 3:3 keinen Breakball zu. Dann hatte der US-Amerikaner zwei Möglichkeiten, doch der Franzose wehrte den Angriff seines Kontrahenten souverän ab. Keine dieser Breakchancen genutzt zu haben, sollte sich rächen. Der Franzose griff selbst beim Stand von 5:4 an und verwertete seinen ersten Break- und Matchball zum 6:2, 6:7(5), 6:4. Damit ist Ugo Humbert der Haller Marathon-Mann, gewann er doch all seine drei Matches jeweils in drei Sätzen.

Erneut Drei-Satz-Sieger: Ugo Humbert. Foto: NOVENTI OPEN/Mathias Schulz